Liebe Schwestern und Brüder!
Nun haben wir schon einige Gottesdienste unter Corona-Bedingungen miteinander gefeiert und ich bin allen dankbar, die zur Kirche kommen und die vielen Vorschriften auf sich nehmen. Genauso verstehe ich es, wenn Personen der Hochrisikogruppen lieber zuhause bleiben; das soll auch so sein! Ein herzlicher Dank auch allen stillen Beterinnen und Betern zuhause und in der Kirche!
Aus gegebenem Anlass möchte ich nochmals auf folgende Dinge hinweisen: Bitte halten Sie sich an die Anordnungen der Ordner, die bei ihrem Dienst mich als den Hausherrn der Kirche vertreten. Es kann doch unter Christenmenschen nicht angehen, dass Ordnern, wie bereits geschehen, der berühmte „Vogel“ gezeigt wird. Hausgemeinschaften, und das sind nicht unbedingt Familien, Hausgemeinschaften dürfen selbstverständlich zusammen sitzen. Wenn dies der Fall ist, kann natürlich auf dem anderen als frei gekennzeichneten Platz niemand anders mehr sitzen, da sonst der Abstand von 2m nicht mehr eingehalten werden kann. Dies ist besonders in den hintersten Bänken der Fall.
Beim Kommunionempfang nehmen Sie zuerst die Mund-Nase Bedeckung ab, desinfizieren sich dann die Hände und kommen so zum Kommunionempfang. Strecken Sie dabei die Hände weit genug unter der sog. „Kölner Scheibe“ hindurch, so dass der Kommunionspender den Leib des Herrn auch sicher in Ihre Hand legen kann.
Immer wieder sehe ich während des Gottesdienstes freie Nasen oder um das Kinn hängende Mund-Nase-Bedeckungen. Das geht so nicht! Auch wenn es Ihnen schwer fällt und ich das gut verstehen kann, die Mund-Nase-Bedeckung MUSS während des gesamten Gottesdienstes richtig getragen werden.
Bitte halten Sie sich zum Wohle aller an diese Vorschriften, den ich möchte nicht, dass unsere Pfarreiengemeinschaft wie die Baptistengemeinde in Frankfurt durch die Presse geht.
Im Vertrauen auf Ihr Verständnis und Ihre Mithilfe segne ich Sie im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes.
Gelobt sei Jesus Christus!
Ihr Pfarrer Sven Grillmeier