der Diözesanen Anweisungen für die Liturgie ab dem 4. Mai 2020 in der Diözese Regensburg zur Einhaltung der staatlichen Infektionsvorschriften vom 29. April 2020

SARS CoV 2Ziel der nachfolgenden Rahmenvorgaben für den Ablauf eines Gottesdienstes ist es, sowohl der christlichen Verantwortung für die Gesundheit und das Leben von Menschen als auch dem Bedürfnis der Gläubigen, Gottesdienst zu feiern, gerecht zu werden. Unter strikter Einhaltung der allgemeinen staatlichen Beschränkungen zur Verlangsamung der Ausbreitung der Corona-Pandemie soll deshalb schrittweise die Teilnahme an Gottesdiensten wieder ermöglicht werden. Hierfür muss das Infektionsrisiko soweit wie möglich minimiert bleiben. Der Freistaat Bayern hat daher am 29.04.2020 einige Voraussetzungen für diese Öffnung erlassen. Auf dieser Grundlage wurden die nachfolgenden Regelungen erstellt, die sich an den Regeln der Liturgie ausrichten und aus infektionsschutzrechtlicher Sicht vertretbar und zulässig sind.

Unter Beachtung der staatlichen Infektionsschutzvorschriften darf nicht am Gottesdienst teilnehmen, wer unspezifische Allgemeinsymptome, Fieber oder Atemwegsprobleme zeigt, infiziert oder unter Quarantäne gestellt ist oder in den letzten vierzehn Tagen vor dem Gottesdienst Kontakt zu einem bestätigten an COVID-19 Erkrankten gehabt hat.
Als konkrete staatliche Vorgabe für den Infektionsschutz in der Liturgie gelten ein Mindestabstand von mind. 2 Metern nach allen Richtungen (zwischen Personen eines gemeinsamen Haushalts kein Abstand erforderlich) und das Tragen einer Mund-Nase-Bedeckung für alle Gottesdienstteilnehmer (mit Ausnahme der Liturgen, die gerade einen Text vortragen, sowie der Gläubigen beim Empfang der Kommunion). Die Dauer der Liturgie darf 60 Minuten nicht überschreiten.

Geltungsbereich
Die nachfolgenden Anweisungen gelten für jegliche Liturgie (Sakramente, Sakramentalien, Stundengebet, Andachten, usw.) in unseren Pfarrkirchen und unter gewissen Bedingungen auch für etwaige Gottesdienste im Freien. Unter Wahrung der staatlichen Vorschriften können in unseren Kapellen (Ramlesreuth, Plössen und Roslas) auch weiterhin keine Gottesdienste (Hl. Messen, Andachten, Rosenkranz) stattfinden. Auch die alte Pfarrkirche St. Ägidius bleibt in diesem Jahr geschlossen.


Für jede Kirche gilt eine Zugangsbeschränkung, die den nötigen Abstand zwischen den Teilnehmenden garantiert. Die maximale Anzahl von Gläubigen beträgt dabei in der Pfarrkirche Kirchenlaibach 46 Einzelgläubige und in Mockersdorf 16 Einzelgläubige. Diese Anzahl ist geeignet, um die Infektionsschutzregeln, vor allem die Abstands-regel nach allen Seiten, einzuhalten. Die Emporen werden geschlossen, da hier eine Einhaltung der Abstandregeln nur schwer durchführ- und kontrollierbar ist. Nur den an diesem Gottesdienst aktiv teilnehmenden Organisten/ innen und Sängerinnen und Sängern ist die Benutzung der Empore erlaubt.

Um die Teilnehmerzahl kontrollieren zu können und um keine „wütenden“ Diskussionen vor der Kirche heraufzubeschwören, falls Sie keinen Platz mehr in der Kirche finden, ist eine Anmeldung zu den Sonntagsgottesdiensten (Samstag und Sonntag!) unablässig. Bitte melden Sie sich dazu dienstags bis freitags am Vormittag im Pfarrbüro unter Nennung Ihres Namens an. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir überzogene Anmeldungen (etwa 10 Personen gleichzeitig) oder „Dauerbucher“ leider abweisen müssen. Um möglichst vielen Gläubigen die Mitfeier der Heiligen Messe zu ermöglichen, haben wir die Anzahl der Messfeiern am Wochenende erhöht. Wir feiern zunächst am Samstag in beiden Pfarrkirchen um 19:00 Uhr und am Sonntag um 08:30 Uhr die Sonntagseucharistie. Zusätzlich bieten wir in Mockersdorf um 10:30 Uhr und in Kirchenlaibach um 17:00 Uhr eine weitere Hl. Messe an. Ferner wird jeden Sonntag um 19:00 Uhr die Hl. Messe im Internet übertragen. Bitte achten Sie auf das Kame-razeichen (camera) in der Gottesdienstordnung.
Für Gläubige, die körperlich nicht an der Sonntagsmesse teilnehmen können, sondern sich über Medien oder durch persönliches Gebet mit der Sonntagsmesse verbinden, gilt die Sonntagspflicht als erfüllt.

Sitzplätze
Die einzelnen Plätze in der Kirche sind auf der sog. Gotteslobablage durch grüne Klebestreifen gekennzeichnet. Auf rot gekennzeichneten Flächen ist kein Sitzplatz vorgesehen. Ordner in der Kirche helfen Ihnen dabei, einen noch freien Sitzplatz zu finden.
Es sollte verhindert werden, dass sich beim Betreten oder Verlassen der Sitzbank eine zu große Nähe zwischen Personen ergibt.

Kirchenmusik
Der Volksgesang soll auf Grund des erhöhten Partikelausstoßes beim Singen stark reduziert werden. Chorgesang ist nicht möglich. Das Gotteslob liegt nicht mehr in den Kirchen aus, sondern muss von Zuhause mitgebracht werden.

Zugang zur Kirche
Gläubige: Bitte kommen Sie rechtzeitig, halten Sie auch vor der Kirche die Abstands- und allgemeinen Hygieneregeln ein. Es ist nur eine Kirchentür geöffnet (KLAI: Parkplatz; MO: Seiteneingang), um den Zugang zur Kirche leichter organisieren zu können. Die Kirchentüren sind offen fixiert, sodass sie zum Betreten der Kirche nicht berührt werden müssen. Beim Vorbeigehen am leeren Weihwasserkessel machen die Gläubigen ein Kreuzzeichen. Im Eingangsbereich der Kirche stehen Desinfektionsmittel zu Ihrer freundlichen Verwendung zur Verfügung
Liturgischer Dienst: Ministranten und Lektoren betreten die Sakristei durch den Vorgarten des Pfarrhofes (KLAI) bzw. über den Friedhof
(MO).

Verlassen der Kirche
Auch beim Verlassen ist auf gebührenden Abstand nach allen Richtungen zu achten. Es sind nun beide Kirchentüren geöffnet. Bitte bleiben Sie auch nicht zu einem kleinen Schwätzchen am Schriftenstand, auf dem kirchlichen Grund und dem Friedhof beisammen. Beachten Sie die Abstandsregeln!

Toilettenanlagen: Diese bleiben bis auf Weiteres aus hygienischen Gründen geschlossen. Es müsste nach jeder Benutzung die Toilette desinfiziert werden.