Seit 1. September 2012 bilden die beiden Pfarreien Kirchenlaibach und Mockersdorf eine Pfarreiengemeinschaft.

Dabei bleiben die beiden Pfarreien im Grunde eigenständig, arbeiten aber in der Seelsorge enger zusammen. Sie teilen sich den Pfarrer und den Pastoralreferenten und bilden in Zukunft (ab der nächsten Wahl) einen gemeinsamen Pfarrgemeinderat.

Die beiden Pfarreien liegen am nordwestlichen Rand der Diözese Regensburg im Dekanat Kemnath-Wunsiedel. Gemeinsam haben sie ca. 2700 Katholiken und liegen im Grenzgebiet zwischen Oberfranken und Oberpfalz.

Die Pfarrei Kirchenlaibach Sie hat ca. 1800 Katholiken und gehört zur politischen Gemeinde Speichersdorf im Landkreis Bayreuth.
Die Pfarrei wurde zwischen 1438 und 1459 gegründet und vom nahen Kloster Speinshart besetzt. In der Zeit der Glaubensspaltung mussten die Bewohner von Kirchenlaibach mehrmals ihre Religion wechseln. Als der Bayerische Kurfürst Maximilian I. die Oberpfalz zugesprochen erhielt, kehrte wieder der katholische Glaube ein.
In der Mitte des 19. Jh. wurde Kirchenlaibach Eisenbahnknotenpunkt, was zu einem Anwachsen der Bevölkerung führte. Mitte des 20. Jh. wurde die alte Pfarrkirche St. Ägidius zu klein. 1961/62 entstand die neue Pfarrkirche zur heiligsten Dreifaltigkeit.
Im Jahr 1993 wurde das neue Pfarrheim gebaut, in dem heute die Veranstaltungen unserer Vereine und Gruppen stattfinden.
Zur Pfarrei gehören außerdem die beiden Kindergärten Santa Maria und St. Franziskus.
 
Die Pfarrei Mockersdorf hat ca. 850 Katholiken und gehört zum Teil zur Stadt Neustadt am Kulm im Landkreis Neustadt a.d. Waldnaab und zum anderen Teil zur Gemeinde Speichersdorf im Landkreis Bayreuth.
Wahrscheinlich wurde die Pfarrei Mockersdorf in der 2. Hälfte des 10. Jahrhunderts gegründet. Die Pfarrei erstreckte sich im Grenzgebiet zum fränkischen Radenzgau vom Rauhen Kulm bis Weidenberg.
Von Mockersdorf aus wurden Anfang des 14. Jahrhunderts die Filialen Kirchenpingarten mit Haidenaab und Vorbach mit Frankenberg gegründet.